«

»

[Montagsfrage] Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Montagsfrage_fuer_Autoren

 

Widmen wir uns also nun dem Schreibwahnsinn.

Ich musste einige Zeit über die Frage nachdenken, da es so direkt kein Ereignis gab, welches mich zum Schreiben gebracht hat.

Ich schreibe seit ich denken kann.

Damals, im Jahr 1998 (ja, ich weiß das noch, weil zu der Zeit das Ärzte Album „13“ erschien und ich gerade in meiner prägenden Sailor Moon Phase war) begann wohl mein erstes Interesse am Schreiben. Ich habe vorher hauptsächlich gezeichnet, gelesen und noch viel mehr gelesen. Mit meiner damals besten Freundin habe ich das alles durchlebt, wir haben versucht uns im Zeichnen gegenseitig zu übertrumpfen. Wir zeichneten kleine, aussagekräftige Bilder, die dann später zu kleinen Comics wurden. Zu der Zeit habe ich festgestellt, dass vier Blätter nicht ausreichen, um alle Worte hineinzustecken, die fallen sollten. Und so begann ich eine erste Kurzgeschichte. Ich habe 32 Stück dieser Kurzgeschichten geschrieben, alle per Hand und ordentlich in einer Hülle verstaut. Und ich habe sie immer noch. Das tolle an den Geschichten war, dass ich wirklich alles reinbringen konnte. Es gab keinerlei Grenzen. Meine Erzählerstimme unterbrach sich immer wieder durch sinnfrei „äh … ähm … na ja …“, um noch mehr Seiten zu füllen. Die Tricks weiteten sich bis zu enorm großgeschriebenen Wörtern. Einfach nur um viel mehr Blätter vollzuschreiben, als meine Freundin.

Ja, ich gebe zu, das war mehr als nur sinnfrei.

Aber es war meine erste Schreiberfahrung und ich lese sie immer wieder gerne.

Dann folgten die Aufsätze in der Schule. Natürlich wollte ich eine gute Note, also fielen die tollen „äh … ähm“’s weg. Aber ich bekam sehr gute Noten, erntete die Lacher meiner Mitschüler und auch das Schmunzeln der Lehrer. Ich glaube den Höhepunkt hatte ich bei der Ankündigung eines Aufsatzes, als mein Lehrer erklärte, was wir schreiben sollten:

Es geht um einen Gegenstand, der das Leben einer Person verändert. Und nein, Sandra, keine blauen Männchen, die sich des Nachts von einem Häuserdach abseilen!“

Um es mit Barney’s Worten zu sagen:

Herausforderung angenommen!

Es wurde meine erste Geschichte mit einem richtigen Plot UND mit kleinen blauen Männchen, die sich von einem Häuserdach abseilen. Ich habe trotzdem eine eins bekommen.

 

Ich glaube das weckte in mir den Wunsch noch viel mehr zu schreiben, ohne ständig abzuschweifen. Ein Besuch bei meiner Tante damals gab mir das allererste Plotbunny. Ich weiß bis heute nicht warum, aber ich wurde auf der Heimfahrt leicht melancholisch und begann zuhause mit meinem allerersten Roman. Geschrieben in zehn kleinen Hausaufgabenheften. Ich schrieb und schrieb und tauchte das erste Mal vollständig in die Welt ab, die ich mir erdacht hatte.

Schlussendlich wurde es im Dorf als Theaterstück aufgeführt und ich stellte zum ersten Mal fest, dass die Menschen um einen herum, gerne alles als Autobiographie sehen, bis sie verstehen, das man wirklich nur schreiben will. Es gab eine kleine Konferenz, über meine Suizidgefährdung, die zu keinem Zeitpunkt bestand, aber man glaubte, mich in meinem Werk wiederzuerkennen. Das kann ich bis heute nicht bestätigen. Trotzdem waren all diese Dinge prägend für mich und meinen Wunsch zu schreiben. Und ja, deshalb reagiere ich hin und wieder genervt, wenn man versucht mich mit einem meiner Charaktere zu vergleichen.

 

Unterschriftblog

3 Kommentare

  1. neomai

    In der Schule habe ich auch gerne geschrieben, Aufsätze waren für mich ein Klacks.
    Das erinnert mich an eine Kurzgeschichte, wo wir irgendeinen Tagesablauf beschreiben sollten und ich nahm einen Spaziergang, wo dann ich (habe aus der IchPerspektive geschrieben) in eine Spalte gefallen bin und so weiter. Der Schlusssatz war „Zum Glück war ja nur der Arm gebrochen“. Meine Lehrerin hat es vorgelesen, mich dann angesehen und gemeint „NUR der Arm??!!“ ^^

    Glückwunsch übrigens zu dem Theaterstück… das ist doch schonmal ein Erfolg! 😉

    Liebe Grüße
    Neomai

    1. San Erin

      Ehm.. Das war echt oder das war erfunden? Klingt aber nach einem spannenden Plot xD

      1. neomai

        Glücklicherweise nur erfunden 😉
        Aber spannend war es, ja.^^ Das Ego in der Geschichte wurde ja auch gerettet *g*

        Liebe Grüße
        Neomai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.